Kipperkarten

Seit vielen Jahrzehnten erfreuen sich Kipperkarten großer Beliebtheit. Die ersten Karten sind Ende des 19. Jahrhunderts bei Matthias Seidlein, einem Schreibwarenhändler erschienen. Zu Beginn der 20er Jahre gingen die Rechte an die Firma F.X. Schmidt über, die Folge war ein technischer Fehler bei der anschließenden Produktion, die Bilder wurden spiegelverkehrt dargestellt.

Die Nummer 22, die Militärperson, ist die einzige Person, die richtig dargestellt wurde. Dieser Fehler wurde durch eine neue Illustration behoben, somit also umgekehrte Seiten erneut umgedreht. Dennoch wird von vielen Kartenleger heute noch das Original-Deck mit den spiegelverkehrten Darstellungen genutzt.

Deutung Kipperkarte

Mit den Kipperkarten werden Deutungen wichtiger Entscheidungen erleichtert. Damit die Deutung der Karten etwas vereinfacht wurde, sind für das Leben die Karten in unterschiedliche Bereiche gegliedert, die bei Fragen und der Deutung angewendet werden. Ein Deck besteht aus 36 Karten mit Nummern für die Reihenfolge. Des Weiteren enthält dieses Kartendeck zwei Gruppen.

Die eine Gruppe sind die Personenkarten und die andere Gruppe sind die Situationskarten. Die Personenkarten stehen für die Menschen, die in der Umgebung des Ratsuchenden zu finden sind. Die Situationskarten der Kipperkarten deuten auf unterschiedliche Einflüsse aus der Umgebung des Ratsuchenden hin.

Die Kunst der Wahrnehmung

Der erste Blick auf die Bilder jeder Kipperkarte kann eindeutig erscheinen, allerdings sollten diese scheinbar eindeutigen Symbole nicht wortwörtlich angenommen werden. Die Karte für den Tod steht nicht für das Ende des Lebens. Diese Karte deutet einfach auf den Abschluss einer Angelegenheit hin. Eine Geldkarte zeigt keinen Lottogewinn an, sondern das sich finanziell im Leben des Ratsuchenden etwas ändert.

Das kann eine Erbschaft oder eine gute Gehaltserhöhung sein. Obwohl jede Karte ein einfaches Erscheinungsbild zeigt, ergeben bei jeder Kipperkarte zahlreiche Möglichkeiten der Deutung. Kartenleger besitzen die Erfahrung, die Karten sinnvoll zu deuten.