Tarot Entscheidungsspiel

Fast jeder Mensch steht im Leben vor einigen wichtigen Entscheidungen. Sei es ein geplanter Umzug oder ein Wechsel im Beruflichen. Selbst für eine Partnerschaft, ob privat oder geschäftlich, müssen manchmal Entscheidungen getroffen werden. Dann werden häufig die Karten gefragt.

Das Tarot Entscheidungsspiel kann dabei helfen, eine Entscheidung in Aussicht zu stellen und zu erleichtern. Das Tarot nimmt niemanden Entscheidungen ab, sondern beleuchtet nur die Tragweite der Frage des Themas. Das Entscheidungsspiel wird also nicht mit Ja oder Nein antworten, sondern zeigt zwei Wege auf, die möglich sind. Der Fragende muss sich selbst zwischen den Wegen entscheiden. Mit dieser Wahl werden die Weichen für die Zukunft des Fragenden gestellt.

Wichtige Entscheidung – die richtige Frage

Im Tarot Entscheidungsspiel stellt der Fragende den Karten die Frage, wie sich entschieden werden soll. Dieses System zeigt zwei mögliche Richtungen an:
Die Erste: Was passiert, wenn X gemacht wird.
Die Zweite: Was passiert, wenn X nicht gemacht wird.

Die Karte 7 – die Signifikator – zeigt den Hintergrund der Frage, das Problem oder wie ein Fragender zu dieser Entscheidung zurzeit selbst steht.
Die Karten Reihenfolge 3, 1, 5 zeigen chronologisch, was geschieht, wenn der Fragende dies oder das macht.
Die Reihenfolge der Karten 4, 2, 6 zeigen, was geschieht, wenn der Fragende dies oder das nicht macht.

Bedeutung der Reihenfolge

Bei der ausgelegten Reihenfolge wird mit der Karte auf Platz 7 begonnen, die aufzeigt, was zu dieser Frage geführt hat. Die oberen Karten 3, 1 und 5 werden zuerst gedeutet, anschließend die unteren 4, 2 und 6. Nach dieser Deutung kann abgewägt werden, welcher Weg für den Fragenden der bessere und günstigere ist. Die ersten Karten 3 und 4 zeigen, wie eine Entwicklung beginnt, die 1 und 2 wie es weiter geht, die letzten, 5 und 6 zeigen, wohin die Entwicklung gehen kann. Die Karten 5 und 6 sind daher die wichtigsten, da diese für langfristige Aussichten stehen. Für welchen Weg sich der Fragende am Ende entscheidet, bleibt ihm natürlich selbst überlassen. Denn ein anderer, in den Karten gezeigter Weg kann eventuell nicht das aussagen, was der Fragende eigentlich hören wollte.