Zigeunerkarten Tod

Der Tod bei den Zigeunerkarten bedeutet nicht den körperlichen Tod. Symbolisch handelt es sich um eine Veränderung, die notwendig ist. Aus der Vergangenheit muss etwas „sterben“, um Platz für Neues zu schaffen, das im Leben noch auf den Fragenden zukommt. Diese Karte ist für viele Kartenleger und Fragesteller sicherlich zuerst erschreckend.

Das häufige Missverständnis besteht in der Vorhersage eines Todesfalls. Bei den Zigeunerkarten, wie bei anderen Decks, ist eine Todeskarte für den körperlichen Tod nicht vorhanden. Es entstehen im Zusammenhang mit dem Tod sehr viele Missverständnisse, hauptsächlich in der Esoterik. Von den Zigeunerkarten „Tod“ wird eine Lebensphase angedeutet, die zu Ende geht. Etwas muss aufgegeben oder losgelassen werden, damit Positives eintreten kann.

Ebenso symbolisiert die Todeskarte schlimme Ereignisse, die den Fragesteller erschrecken können. Liegt die Karte „Tod“ nahe einer Personenkarte, weist diese auf eine vom Schicksal geplagte Person hin, die negativ eingestellt ist.

Loslassen und Aufgeben

Eine gewohnte Situation aufgeben oder loslassen ist schwer und wird nur ungern umgesetzt. Das kann eine berufliche Partnerschaft sein, die aufgegeben werden sollte, um etwas Besseres zu erreichen. Eine Liebesbeziehung die nicht glücklich ist loslassen, um eine glücklichere Beziehung zu finden.

Im Nachhinein ist der Tod etwas Positives, die durch einen Verlust erst möglich wird. Negativ können sich die Zigeunerkarten Tod nur zeigen, wenn von der Hauptperson die Endgültigkeit und Hilflosigkeit ausgedrückt wird, eine Situation oder Sache zu beenden. Mit umliegenden Karten und deren Kombination kann die Situation oder die „Sache“ aufgezeigt werden.

Kombinationen mit der Todeskarte

Von den Zigeunerkarten Tod drückt häufig die Ängste des Fragestellers aus, etwas zu verändern. Das kann in Kombination mit den Karten „Traurigkeit“ oder „Gedanken“ sehr gut dargestellt werden. Die Zigeunerkarte der Tod neben der Liebe erlaubt zwei Bedeutungen.

Die erste Variante kann zeigen, dass eine Liebe endet und die Beziehung nicht mehr zu kitten ist. Die andere Deutung und meist recht häufige, der Fragesteller setzt sich intensiv mit dem Aufgeben seiner Partnerschaft auseinander. In beiden Fällen wird die „Todesangst“ aufgelöst, denn Liebeskummer verträgt auf Dauer weder der Geist noch die Seele.